decsenfifritples
kv fdgb 1

Ich will da hoch,

oder Affensteine Superlative!Friensteinkegelbezwinger6 Kreuzturm EV Nordwand_Dirk am 2ten Ring

Wie wäre es eigentlich mal mit großen Bergfahrten in höheren Schwierigkeitsgraden an großen bedeutenden Gipfeln?
Dieser Frage ist der geneigte Leser bestimmt schon mal nachgegangen.
Ach so, nicht nur der geneigte Leser, sondern auch der Autor dieses Berichtes.


Man kann ja nicht behaupten, dass wir noch nichts in den Affensteinen gerissen hätten, aber es fehlten uns (Ingo, Otto, Herdi, Dirk, und Heiko) doch noch ein paar Namen im Tourenbuch. Also trafen wir uns am Samstag Morgen in der Bauerlochboofe zur Lagebesprechung. (Ingo,Herdi und Otto waren schon am Freitag angereist und hatten einen interessanten Boofengast zu Besuch.)Bl_stock Dirk im Weg Oh Lady nach dem 2ten Ring
Der Bloßstock war als zentrales Ziel für diesen Tag von Dirk und mir ausgesucht worden, da bei unserer letzten Affensteintour das Wetter für eine Besteigung ungeeignet schien. Herdi musste nicht lange überlegen und war mit von der Party. Otto und Ingo zog es zum Freien Turm. Der Bloßstock als Ziel stand somit schon mal fest, doch die Auswahl an Wegen ihn zu besteigen, ist durchaus als beträchtlich zu bezeichnen.3 Blossi_Heiko am 2ten Ring Wir entschieden uns dann für einen langen Talweg. (Oh Lady VIIIa). Der Vorstieg fiel Dirk zu und er erledigte diesen Job wie immer mit Bravour. Der Weg selbst glänzt mit steiler Wandkletterei, zum Teil an großen Eisenplatten, wobei mir im Nachstieg ein beachtliches Exemplar davon ausbrach. Des weiteren werden Reibungskletterei, Querungsgehangel und Kamingeschupper vom Aspiranten dieses Weges verlangt. Belohnt wird man auf dem Gipfel nicht nur mit einem fantastischen Blick ins weite Rund, sondern auch mit einem außergewöhnlich dicken Gipfelbuch.
Beim Abseilen Richtung Bloßstockscharte überraschte uns eine Regenhusche, so dass wir erst mal eine größere Pause vorm Besteigen der Einstiegsvariante zur Nordwand am Kreuzturm (VIIc) in geteilter Führung einlegten. In der Zwischenzeit hatten Otto und Ingo unter anderem den Freien Turm über den Bergweg (VIIa) bezwungen. Ein erfolgreicher Tag wurde dann mit leckerem Essen, Bierchen und Eierlikör bei traumhaftem Sonnenuntergang beendet.4 Bl_stock_Quergang zu 2ten NR vor hohen Kamin vom Gipfelsteurmerweg
Der Sonntag begann dann mit einer Überraschung. Dirk hatte meinen Geburtstag nicht vergessen und sorgte für ein Sektfrühstück. Auf dem Gabentisch legten die Freunde dann noch den Friensteinwächter und den Friensteinkegel. Schon beim Anmarsch über die obere Affensteinpromenade konnte man den AW (VIIc) des Friensteinwächters einsehen.5 Kreuzturm EV Nordwand_Heiko am 1ten Ring Ein nahezu senkrechter Riss zieht bis kurz unter den Gipfelkopf. Danach folgt eine kurze Querung, kurze kleingriffige Wandkletterei und eine Ausstiegsrinne in die man erst mal gelangen muss. Bevor Ingo den Gipfel souverän erstieg, nicht ohne ordentlich zu schnaufen und zu brüllen „ Ich will da hoch" holte sich Dirk noch den kleinen Amboss (Ev. z.AW VIIc). Den Schlusspunkt für dieses bis dahin äußerst erfolgreiche Wochenende setzte dann Dirk mit der Ersteigung des Friensteinkegels über den AW (VIIIa m.U).8 Kreuzturm EV Nordwand_Dirk im Quergang nach 2ten Ring
Auf dem Rückweg zur Boofe wurde uns dann klar, dass wir wohl das qualitativ erfolgreichste Kletterwochenende bis dato in der Sächsischen Schweiz verbracht hatten.Dirk greift am Friensteinkegel an

 Friensteinwaechter

Heiko vom 14.zum 15.06.14

Es folgen noch ein paar Bilder in der Galerie

 

Bitte logge Dich ein, um zu kommentieren, denn das ist nur unseren registrierten Mitgliedern erlaubt!