decsenfifritples
kv fdgb 1

Wintertour in den Affensteinen 12. und 13.01.13Bestes Winterwetter

Micha hat mir schon oft von seinen Wintertouren erzählt. Das wollte ich auch mal machen. Wir hatten nun beide ein Wochenende ins Auge gefaßt, nur lag leider weit und breit kein Schnee, so dass wir die "Wintertour" umbuchten in eine Wanderung in den Affensteinen mit Boofenübernachtung. Die Wettervorhersage sagte für diese Tage Hochnebel und Kälte voraus. Aber wir sind trotzdem losgefahren. Außerdem sollte  das neue Jahr gleich mit der Umsetzung von guten Vorsätzen begonnen werden: Kochen in der Boofe. Seit Lars und Roland ihr "Boofen-Kochbuch" veröffentlicht haben ist das quasi für jeden Boofenkochbuchbesitzer ein Muss.

Die beiden haben deshalb ein bisschen Mitschuld daran, dass ich Bier aus dem Rucksack auspackte und dafür weiße Bohnen, Knacker, Kartoffeln, eine Zwiebel, Butter und frisch gehackte Petersilie einpackte.  Die Rucksäcke waren zwar immer noch schwer, als wir diese am Parkplatz an der Schrammsteinbaude aus dem Auto luden, dafür staunten wir aber nicht schlecht, statt Hochnebel - leichte Bewölkung, statt grauer Wald - weiße Winterpracht! 

auf dem Schrammsteinwegder Zuckerhut SachsensSchöne Aussicht

Das Gehen war im 10-20 cm hohen Schnee etwas beschwerlich, unsere Laune war aber schlagartig bestens. Über Jägersteig und Schrammsteinweg näherten wir uns den Affensteinen. Das Wetter war ideal, kein Wind, Schnee und zeitweise sonnig. Nach eine paar Irrungen im Winterwald hatten wir dann gegen 16 Uhr eine passende Boofe gefunden.

unsere gemütliche Boofedas Ergebnis unserer BemühungenNachtruheNach dem Einrichten der Boofe ging es gleich ans Kochen. Die frische Winterluft hatte hungrig gemacht. Unsere Suppe war so nahrhaft, dass wir auf das Kompott (Kaiserschmarrn) verzichten mußten. Ein paar Heißgetränke gab es noch und dann war zeitig Nachtruhe.

Sonnenaufgang, Blick aus der BoofeSonnenaufgang IIunsere Boofenzapfen glitzern in der Morgensonne

 Der Morgen begrüßte uns mit einem schönen Sonnenaufgang. Wir blieben noch ein Weilchen im Schlafsack und frühstückten Brotscheiben in Butter gebraten. Gegen 10.30 Uhr hatten wir uns endlich aufgerafft, die Sachen gepackt und sind losmarschiert. Die Schuhe brauchten dann noch eine Weile bis sie aufgetaut waren.

mit so einem Wetter hatten wir nicht gerechnetNähe Häntzschelstiegeunsere Aussicht vom Pausenplatz

 Die Rucksäcke waren nun deutlich leichter, das Wetter noch schöner als am Vortag. Gegen Mittag wurde noch eine kurze Pause eingelegt und der Kaiserschmarrn zubereitet. Wir waren nicht die einzigen Draußenschläfer, wir haben zwei große Gruppen gesehen und hatten am Abend in der Boofe ganz überraschend, es war schon dunkel, noch Besuch von einem "Einzelboofer".                                                                              Steffen

die Tante duckt sich im Schneeauf dem Rückwegein paar Schrammsteine

 

Kommentare   

# Tina 2013-01-14 16:25
Ach sieht das Elbi mit Schnee mal wieder schön aus... so romantisch!!! Ich hoffe mal, dass es Glühwein gab, da stand doch ne Flasche Rotwein herum!
# Herbert Roth 2013-01-14 19:51
Ey Tina, wo du auch immer hinguckst!? Rotwein gehört doch zum Essen dazu. Mußten wir aber ein wenig warm machen.
# Dirk Wiesner 2013-01-18 21:55
Steffen und Heiko erfahren soeben die Vorteile einer warmen Hotelübernachtung im Isergebirge. Boofen hat manchmal Grenzen - zumindest bei der regelmässigen Fassbierbestellung.

Bitte logge Dich ein, um zu kommentieren, denn das ist nur unseren registrierten Mitgliedern erlaubt!