KV FDGB

Freunde des Gedoppelten Bulin

  • 0802_02 Heimatgefilde
HeuteHeute45
GesternGestern241
Diese WocheDiese Woche286
Diesen MonatDiesen Monat5945
InsgesamtInsgesamt224824
US

Man kann ja nicht immer (und überall) drauf sein, lieber mal etwas higher

Nachdem der erste Flugversuch verschoben werden musste, wurde es am 26.September dann doch ernst. Nach einigen Verhandlungen mit der Fluggesellschaft, starteten wir (Anika, Claudia, Lars und ich) Montag früh in Köpenick.
Auf dem Dresdener International Airport hatten wir noch gut Zeit bis zum Flug um 12.00 Uhr, nicht zuletzt, da erst mal ein Ersatzflieger organisiert werden musste. Bei dem 11.00 Uhr Flug war die Lichtmaschine ausgefallen. (Eigentlich wäre das unser Flug gewesen.)

Dresden Internatinal                                   Los geht das


Jedenfalls flogen wir (zu dritt+ Pilot) dann mit einer sehr modernen kleinen Maschine los. Der Pilot war super entspannt, nur Lars Knie, die bedrohlich nahe an den Armaturen und Schleudersitzschaltern waren, schienen ihn leicht zu beunruhigen.
War die Aufregung vorher groß, wurde sie schnell durch absolute Begeisterung ersetzt.
Also nachdem die kulturellen Highlights (Dresdener Altstadt, Frauenkirche, Zwinger, Blaues Wunder, und Pirna vorbei waren, kamen endlich die Felsen.

 

Döme Rathen und H-Grund Falkenheinz
Man sieht tatsächlich Alles....und oh Wunder, man erkennt doch auch fast alles. Phantastische Perspektiven auf Rathen, Torsteinkette, Affensteine, Großer Dom und den ganzen Rest eröffneten sich den staunenden Passagieren. Der Pilot war sehr nett und flog noch ein paar Achten mit uns, auch über das Wildensteiner Gebiet und bis Hinterhermsdorf und immer wieder um den Falkenstein.
Es war tatsächlich unbeschreiblich. Dann der Rückflug über Brand und Stolpen und schon standen wir wieder unten.Fluß Landung
Den Rest des Tages verbrachten wir wie (von mir ) geplant. Zuerst speisten wir in der Neustadt bei einem guten Italiener und dann ging es nach Bad Liebenwerder, wo der einzige natürliche Felsen Brandenburgs steht. Am Rothstein kletterten wir noch 3 Routen, dann war auch schon die Sonne, mit imposantem Abgang, weg.

Na ja                               Ein bischen Felsen...aber steil
Also ein sehr schöner Tag mit atemberaubenden Eindrücken von oben.
Vielen Dank an alle Beteiligten und natürlich besonders an Anika und Claudia für dieses außergewöhnliche Erlebnis.
pü, Okt.2016
P. S.: Da wir noch nicht alle wiedergesehen haben, wollte ich auch nochmal sagen, wie sehr wir die Feier im Juli mit euch genossen haben. War schön jewesen....